MSA Typ 2 (Gage R&R)

Die Unsicherheit von Messsystemen kann mehrere Komponenten aufweisen. Bei der MSA Typ 2 wird die Wiederholbarkeit und die Reproduzierbarkeit bewertet.

MSA Typ 2 Illustration

MSA Typ 2

MSA Typ 2 Zielsetzung

MSA Typ 2 Vorgehensweise:

Verwendungszweck des Messsystems

▪ Ist das Messsystem zur Prozessüberwachung oder Qualitätssicherung?
▪ Welche Teile sollen bewertet werden?
▪ Wie sind die Toleranzen (OTG und UTG)?

Mindestens 10 unterschiedliche Einheiten aus dem Prozess entnehmen

▪ Diese sollten das „übliche“ Maß an Prozessstreuung wiedergeben.
▪ Die Einheiten müssen gekennzeichnet (nummeriert) werden.

2-3 Prüfer auswählen

Als Prüfer in der MSA-Studie sollten die Personen ausgewählt werden, die auch tatsächlich diese Prüfungen in der Produktion durchführen.

Versuchsplan aufstellen und Untersuchung durchführen

1. Die Prüfer sollten die Einheiten in zufälliger Reihenfolge erhalten.
2. Jeder Prüfer prüft jedes Teil zwei bis drei Mal.

Messdaten analysieren

Mit der ANOVA kann die Gesamtunsicherheit sowie die Komponenten Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit ermittelt werden.

Messdaten analysieren

1. Das P/T-Verhältnis (Präzision/Toleranz) zeigt wie gut zwischen guten
und schlechten Teilen unterschieden werden kann.

MSA Typ 2 - 1

2. Der Gage R&R-Wert zeigt, wie gut innerhalb des Prozessfensters
Änderungen der Prozesslage angezeigt werden können.

MSA Typ 2 - 3  

MSA Lean Six Sigma

Abbildung 1: Ein „gutes“ Messsystem benötigt nicht mehr als 10 % der Breite des Toleranzfensters.

Tipps:
▪ Bei einem guten Messsystem besteht kein Handlungsbedarf.
▪ Bei schlechter Reproduzierbarkeit eliminieren Sie die Ursachen zwischen den Prüfern.
▪ Bei schlechter Wiederholbarkeit, muss ggf. ein neues Messsystem gekauft werden.

Erfahren Sie im geförderten Bildungsangebot von KURSNET mehr über MSA Typ 2.